Stromanbieter wechseln

Tipps um den Stromanbieter zu wechseln

Wenn man den Stromtarif wechseln möchte sollte man darauf achten das einige Stromversorger den Kunden einige Sondertarife neben der Grundversorgung anbieten. Diese sind meist günstiger. Man sollte dabei auch auf die Vertragslaufzeiten, Kündigungsfristen sowie Preisgarantien achten. Beim Stromanbieterwechsel sollte man natürlich vorrangig die Jahreskosten einkalkulieren. stromanbieter wechseln (1)Strom wechseln kann leicht unübersichtlich werden. Bei längerer Vertragslaufzeit sollte man die Strompreise im Auge behalten, diese sind sehr dynamisch und man kann bei längerer Laufzeit des Vertrags nicht immer den Preisen angepasst reagieren und bei günstigen Strompreisen einen Stromanbieterwechsel in Betracht ziehen. Bei einer Preisgarantie im Vertrag bleibt man vor höheren Stromkosten während der Vertragslaufzeit unberührt. Vielleicht sollte man das beim Strom wechseln mit in seine Kalkulation miteinbeziehen. Von Vorteil sind dann auch Verträge mit geringerer Vertragslaufzeit. Somit hat man dann auch den Vorteil den Stromanbieter relativ schnell wechseln zu können. Viele Stromanbieter bieten sogenannte“ Sparpakete“ an. Dabei erhält man zu einem Festpreis eine bestimmte Anzahl von Kilowattstunden. Wenn man diese auch verbraucht kann dies durchaus kostengünstiger sein. Verbraucht man allerdings weniger bekommt man keine Kilowattstunden erstattet. Mehr verbrauchte Stromeinheiten werden separat abgerechnet und dies meist teurer.

Wann erfolgt die Bezahlung?

Bei einigen Stromanbietern müssen sie im Voraus für den Strom zahlen dabei wird jedoch der genaue Stromverbrauch abgerechnet. Dabei kann man mit besonders günstigen Preisen rechnen. Dabei sollte man aber seinen Stromverbrauch gut einschätzen können damit man am Jahresende nicht mit einer großen Nachzahlung belastet wird. Bei Verträgen mit Vorkasse sollte man auch daran denken dass man im Falle einer Insolvenz des Stromanbieters das vorab entrichtete Geld ganz oder teilweise verloren geht.
Einen günstigen auf eigene Bedürfnisse zugeschnittenen Stromanbieter findet man am besten mit einem Stromtarifvergleichsrechner. Dieser ist im Internet zu finden. Zum Vergleich gibt man dort den Jahresstromverbrauch und die Postleitzahl des Wohnortes an.

Wie komme ich zu den Vertragsunterlagen?

Meistens kann man die Vertragsunterlagen bequem aus dem Internet ausdrucken. Falls man wechseln möchte braucht man nur den neuen Vertrag zu unterzeichnen, alles andere übernimmt der neue Stromanbieter. Dieser kündigt in ihren Namen auch den alten Vertrag. stromanbieter wechseln (2)Dazu braucht er eine Vollmacht zur Kündigung von ihnen. Den genauen Liefertermin des neuen Stroms teilt ihnen der neue Stromanbieter dann mit der Zusendung des neuen Vertrags mit. Vorab sollte man das Kleingedruckte lesen. Ferner braucht man den Namen des bisherigen Stromanbieters, den Zählerstand, Zählernummer, die bisherige Kundennummer und den Jahresverbrauch. Standardmäßig wird bei den meisten Stromanbietern eine Einzugsermächtigung gefordert. Ein neuer Zähler oder Gebühren für den Wechsel des Stromanbieters fallen nicht an. Vom alten Anbieter erhalten sie dann die Bestätigung der Kündigung sowie eine Abschlussrechnung. Die Kündigungsfrist beträgt einen Monat. Bei einer Preiserhöhung durch den alten Stromanbieter ergeben sich gesonderte Kündigungsfristen von 2 Wochen.

Wie funktioniert der Wechsel bei einem Umzug?

Bei einem Umzug ist der Wechsel meist rückwirkend zum Umzugstermin in der Regel von 2-3 Wochen möglich. Hier benötigt der neue Stromanbieter beim Wechsel das Einzugsdatum Zählerstand sowie die Zählernummer. Falls man vergessen hat zu Wechseln kommt man für einige Wochen in die Grundversorgung des lokalen Anbieters. Somit ist es durch das Internet um einiges leichter geworden seinen Stromanbieter zu wechseln und oftmals viel Geld zu sparen, den der transparente Tarifrechner macht es möglich.
Wer auch ökologische Aspekte mit berücksichtigen möchte, sollte beim Strom wechseln die Öko-Stromanbieter ins Auge fassen. stromanbieter wechseln (3)Hier wird Strom aus erneuerbaren Energien wie Wind, Wasserkraft und Sonne erzeugt Ein Teil des Geldes wird für neue Investitionen im Bereich der erneuerbaren Energien investiert. Zertifizierten Öko-Strom erkennt man an der Bezeichnung “ Grüner Strom“ oder “ ok-Power„. Hierbei raten Verbraucherschützer die großen Stromanbieter zu umgehen und zu unabhängigen Stromanbietern zu gehen. Dadurch würde der Wettbewerb transparenter und die Strompreise würden fallen. Nennenswert ist auch noch das man im Fall des Anbieterwechsels keine Lücke in der Stromversorgung hat, sondern der alte Anbieter gesetzlich verpflichtet ist, weiterhin Strom zu liefern.

Gibt es ein Risiko beim Wechsel?

Das Wechseln des Stromanbieters ist einfach und risikolos. Man sollte darauf achten eine möglichst geringe Laufzeit des Vertrags zu haben und die Kündigungsfrist sollte einen Monat betragen, so ist man noch flexibel um schnell günstigere Angebote erfassen zu können. Bei Sparangeboten ist zu beachten dass diese nicht immer kostengünstiger sind. Die Beratungsstelle der Verbraucherzentrale hilft bei ungeklärten Fragen auch gerne weiter, sowie Finanztestzeitungen oder Internetseiten der Verbraucherzentrale. Alles in allem ist es mittlerweile durch die große Transparenz im Internet sehr einfach geworden den Stromanbieter zu wechseln und einiges Geld zu sparen. Man muss nur seinen Stromverbrauch einschätzen können und ein auf seine Bedürfnisse zugeschnittenes Angebot suchen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (18 Stimmen, 4,06 von 5)
Loading...